Menü

Anika GanserichSie machten weiter, als hätte es die Vorwochenniederlage in Dortmund nicht gegeben: Mit Emotion und Leidenschaft, also so, wie es sich der Hammer Trainer Helmut Fahn gewünscht hatte, besiegten die Verbandsliga-Damen der SG Handball Hamm den TuS Drolshagen mit 37:29 (20:14) und bleiben dem Spitzenreiter aus Menden weiterhin auf den Fersen. Eine Woche vor dem Liga-Gipfeltreffen im Sauerland halten sich die Hammer Spielerinnen also alle Chancen auf eine Rückkehr an die Verbandsliga-Tabellenspitze offen. Sie haben aktuell zwar zwei Punkte Rückstand zum Klassenprimus, aber den strategischen Vorteil, dass sie das Hinspiel in Hamm mit 30:28 gewinnen konnten.

„Wenn wir als Sieger durch das Ziel laufen wollen, müssen wir eh in Menden gewinnen“, beschreibt Helmut Fahn die Ausgangssituation, die sich sein Team jetzt durch den Heimsieg über Drolshagen erkämpft hat. Noch vor der Partie gegen den Liga-Vierten wirkte der Hammer Trainer aber richtig angespannt. Kann sein Team die Vorwochenniederlage gegen den BVB aus den Köpfen verdrängen oder wirkt diese Pleite wie ein Hemmschuh in der anstehenden Partie- schoss es dem Coach durch den Kopf. Doch die Sorgen des Hammer Trainers verflogen recht schnell. Unbeeindruckt vom Vorwochengeschehen spielten die Gastgeberinnen von Beginn an mit großen Ehrgeiz und Tempo und stellten somit schon frühzeitig die Weichen auf Erfolg. Vor allem durch Sina Winter, die aus dem Rückraum traf, doch auch durch Tore der schnelle Lilly Hillebrand, Melanie Wolff und Joyce Wicke von den Außenpositionen. Als dann auch noch Lena Silvers immer besser in Fahrt kam, zogen die Damen der Spielgemeinschaft von 7:4- erstmals deutlich auf 17:10 (24.) nach vorn. „Lena Plümer hat mit klugen Pässen unsern Sturm richtig stark gemacht, Anika Seck organisierte wieder einmal clever unsere Abwehr“, erkannte Helmut Fahn noch zwei weitere Aktivposten in seiner Mannschaft. Dennoch war der Hammer Coach nach dem Seitenwechsel (20:14) ganz und gar nicht zufrieden mit seinem Team. „Wir haben im Angriff extrem nachgelassen und auch in der Abwehr fehlte uns oftmals der passende Zugriff“, kreidete Fahn seiner Truppe einige Nachlässigkeiten an. Bis auf  21:17 (33.) schlossen die Gäste wieder auf- wenig später erzielten sie gar drei Treffer in Unterzahl. Erst als sich die Spielgemeinschaft wieder steigerte, Bälle durch Hillebrand und Wicke abfangen konnte und auch insgesamt mehr Angriffstempo zeigte, entwickelte sich das Match zu einer einseitigen Angelegenheit. Zur Freude von Helmut Fahn, der sein Team mit 29:20 und 35:26 wieder sicher vorne sah. „Einmal abgesehen von den ersten Spielminuten der zweiten Hälfte konnten wir das Treffen doch recht mühelos bestreiten. Auch wenn ich 29 Gegentreffer für zu viele Tore halte“, erklärte der Hammer Trainer nach dem 37:29 Heimsieg und der erfolgreichen Rückkehr seiner Truppe in die Erfolgsspur.

SG: Truppat, Schauer- Plümer, Theisen (1), Seck (3), Kayser (2), M. Steinhoff,  Silvers (5), Wolff (3), Winter (9/6), Wicke (3), L. Steinhoff (4), Hillebrand (6), Gühnemann (1).

Verbandsliga

Trainingszeiten

Di.  19:30-22:00 Uhr - FS
Do. 19:30-22:00 Uhr - ELÜ

Ansprechpartner

Helmut Fahn
Telefon: 0160 / 2873769
helmut.fahn@handball-hamm.de